8.2.09

Buffalo

Ein ehemaliger Kollege hat uns diesen Hinweis zugespielt. Es sind zwar keine Homonyme in unserem Sinne (weil sie wohl alle gleich ausgesprochen werden), aber es ist trotzdem faszinierend - v.a. weil ich es immer noch nicht vollständig verstanden habe:
Buffalo buffalo Buffalo buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo

Auflösung des Rätsels

Nach nur 13 Monaten Pause geht es weiter mit den Homonymen. Und ich bin wild entschlossen, jetzt wieder regelmäßiger zu bloggen!
Als Anfang endlich die Auflösung des Rätsels - war offensichtlich etwas zu schwer (eine Homonym-Liebhaberin hat es aber geschafft!):
  • ERBLINDEN
  • SKANDALÖSE
  • HERBARIEN
  • EIDOTTER
  • SEENADEL (oder auch ADELSAAL)

15.12.07

Wieder mal ein Rätsel

In den folgenden Fragen werden 5 Homonyme gesucht. Die jeweils dritten Buchstaben von oben nach unten gelesen ergeben ein Lösungswort (ein alter Sänger oder eine teutonische Kneipe). Wer uns zuerst das Lösungswort mitteilt, wird lobend in diesem Blog erwähnt und darf sein Lieblingshomonym vorstellen:

  • Am Brunnen vor dem Tore knallt man augsvoran in die Bäume der Vorväter.
  • Ein Ringding mit Hang zu ärgerlichen Affären.
  • Säuerliche Opern hören oder Pflanzen sammeln ist hier die Frage.
  • Eine verschworene Schlange, seit sie geschlüpft war.
  • Der Dünnfisch stammt aus einer der Blaublutfamilien.
Also viel Spaß beim Raten und Danke an Martin für die Rätselfragen!

14.10.07

Konstantin

Heute ein Gastbeitrag von Daniel:

«Nachdem Konstantin (ein Pole), der konstant in Jeans rumläuft, jahrelang vergebens mit dem Sextanten nach Sextanten gesucht hatte, führte ihn ein Trip Olis (seinem Freund) nach Tripolis. Auf einer Lesung traf er eine Sängerin, die selbst bei Alkaida als Alk-Aida berüchtigt war. Sie litt an einer schweren Bonbonniere, weil sie allzu häufig in die Bonbonniere griff und durch ihre kranken Eileiter floss dünner Eileiter. Sie stand am Romantisch und fand alles romantisch. „Hatte“, fragte die Sängerin in die Runde, „nach dem Besuch von Zitadellen die Kaiserin Zita Dellen?“ Ein Mann mit Prothese vertrat die Pro-These. Ein anderer meinte: „Durch manch irre Parabel bleibt mancher Geist irreparabel.“
Noch am selben Abend fuhr Konstantin, obwohl im Dunkeln Nachteile manche Nachteile bringt, allein mit seinem Konstantinopel nach Konstantinopel. Eigentlich überraschend, denn als einer von vielen Metro-Polen fuhr er normalerweise in allen Metropolen mit der U-Bahn. In den Bergen traf er auf ein Natur-Alien, dass sich auch mit Naturalien nicht vetreiben liess. Erst als Konstantin befahl: „Hindu kusch!», verschwand das Wesen aus dem Hindukusch. Auch etliche Erbleichen, die an den Strassenrändern lagen liessen ihn erbleichen. „Bleibt meine Suche endlos?“ fragte er sich deprimiert. „Bleibt die Einsamkeit mein Endlos?“
Sein weiteres Schicksal bleibt ungewiss. Jemand behauptete, er habe mit einem Barbier an einer Bar Bier getrunken, ein anderer, er habe sich gegen Barkasse eine Barkasse gekauft. Auf jeden Fall blieb er von da an verschwunden.»

Wer auch immer neue Homonym-Ideen hat: immer her damit (und wenn Ihr Schweizer seid, verzichten wir auch gern auf alle "ß").

18.8.07

Eine Geschichte aus der GRÜNDERZEIT

Als ich neulich mit einer Freundin einkaufen war, um mir eine neue wasserdichte DUSCHLAMPE zu besorgen, kam so ein ungehobelter Typ mit seiner Tussi auf uns zu und nannte meine Freundin „DU SCHLAMPE“. Da war natürlich sofort der BESCHÜTZERINSTINKT in mir erwacht und ich konterte : „Deine BESCHÜTZERIN STINKT!“ Die Schlägerei schien unausweichlich und ich wies meine Freundin an: „Ich übernehm die Frau und DU DEN!“. Daraufhin kramte sie einen DUDEN aus ihrer Handtasche und stürmte auf einen der Halunken zu. Zum Glück gingen in diesem Moment einige Passanten dazwischen und schlichteten den Streit, bevor wie den Rüpeln zu einer unfreiwilligen ZURENTE verhelfen konnten. Danach schlug ich vor, noch etwas in unserer Stammkneipe ZUR ENTE zu essen, aber meine Freundin war bedient und zog mit den Worten ab: „FUTTER ALLEINE!“

9.8.07

Das neue Wohnzimmer

Bei allem Kosmopolitismus, aber einige Deutsch-Englisch-Vermischungen gehen doch deutlich zu weit: Es gibt doch tatsächliche die Internetseite www.NEWSTUBE.de !
"Stube" ist ja nun wirklich ein recht altes Wort für "Wohnzimmer", das ich eigentlich nur noch von meiner Oma kenne. Was soll daran denn "new" sein?!?

P.S. "NEWSTICKER" finde ich auch nur unwesentlich besser

20.6.07

Die Fabel von der kleinen POLENTE

Eine POLENTE hatte es satt, in der Arktis zu wohnen und immer nur zu frieren. Also beschloss sie, die von allen geachtete BETAMEISE zu fragen, was sie nur tun solle. Sie fand die BETAMEISE in ihrem schönen WACHSTURM, wo sie gerade am Rande des DACHS saß und – wie sollte es anders sein – an ihrem Meisenknödel herumpickte.

„Du weise BETAMEISE“, fragte die POLENTE, „ich will nicht mehr frieren, was soll ich nur tun?“

Nach langer Stille kam endlich die Antwort: „Mach´s wie das kleine HÄSCHEN, das mich gestern um Rat fragte und geh in den Süden. Aber es wird ein langer Weg, denn du bist ja kein BUSTIER und musst wohl zu Fuß gehen. Und nimm dich bloß vor dem HAUSTIER in Acht, der überall lauern könnte. Und – ach ja – du wirst auch sehr durstig sein, denn Getränke sind im Süden knapp.“

„Och nö“, überlegte sich die POLENTE, „da bleibe ich doch lieber hier. Da hab ich wenigstens meine MAISCHOLLE und kann so viel URINSEKT trinken wie ich nur will.“

Und so wanderte die kleine POLENTE fröhlich pfeifend zurück nach Hause und ihr war nie mehr kalt – auch nicht, als sie RENTIER wurde.